Wer soll das bezahlen

Das Defizit

„Ohne Moos, nichts los“ – leider scheitern daran oft die besten politischen Vorsätze. In Schwentinentals Kasse klafft derzeit ein Loch von 27 Millionen. Wir schieben einen erheblichen Sanierungsstau in der gesamten Infrastruktur vor uns her. Den meisten Städten geht es ähnlich. Es werden daher Prioritäten auf dem Weg zu unserem „Schwentinental der Zukunft“ gesetzt werden müssen.

Fördergelder nutzen

Mit unterschiedlichen Förderprogrammen versuchen EU, Bund und Land hier zu helfen. Für den Abruf dieser Fördermittel fehlt es oft an Kenntnis und/oder Erfüllung formaler Voraussetzungen der Anträge. Ein hierauf spezialisiertes Fördermittelmanagement  der Stadtverwaltung würde sich daher auszahlen. Gleiches gilt für den Beitritt zu einer regionalen Aktivregion rechtzeitg zum neuen Förderzeitraum ab 2021.

Verwaltungsanbau

Wir haben eine engagierte Verwaltung, die durch zusätzliche Aufgaben immer größer wird und mehr Platz braucht. Hier wurde ein Anbau in die Diskussion gebracht. Ich sehe hier den Bedarf, aber auch die begrenzten finanziellen Ressourcen der Stadt. Als Bürgermeisterin werde ich deshalb zügig eine Raumbedarfsplanung aufstellen und dann sehen, wie wir dem Mehrbedarf an Räumlichkeiten gerecht werden können. Ich sehe im Zeitalter der Digitalisierung Spielräume (Home-Office), denke an eine verstärkte Verwaltungspräsenz in Klausdorf und werde weitere räumliche Alternativen zum Neubau ausloten lassen. Ich bin sicher, wir werden gemeinsam eine gute Lösung finden.

Bürger*innenengagement stärkt die finanziellen Spielräume der Stadt

Was sich mit Steuern und Fördergeldern nicht bezahlen lässt, dafür lassen sich ggfs. private Sponsoren finden.  Unsere Unternehmen wissen, dass die Stärke ihres Standortes auch von der Attraktivität Schwentinentals abhängt. Und wer hier seine Heimat, dem ist ein lebenswertes Schwentinental  ohnehin viel wert.Einige Projekte lassen sich vielleicht auch durch ein „Crowdfunding“ von der Allgemeinheit finanzieren. Und nicht zuletzt: Ein Schwentinental, das mithilft (z.B. Aktion „Saubere Stadt“),  Müll vermeidet  und  achtsam mit seiner Infrastruktur umgeht, spart Geld und schafft finanziellen Spielraum für Schwentinental – unsere Stadt für Jung und Alt.